Bengalisches Feuer

Bengalfackeln

Bengalfackeln

Bengaltopf

Bengaltopf

Bengalisches-Farblicht

Farblicht

Bengalsichesfeuer

Bengalisches Feuer

Brennt ein Bengalisches Feuer zu bestimmten und feierlichen Anlässen, üben die farbigen Flammen eine besondere Faszination auf die Betrachter und Anwesenden aus. Das Feuer brennt zwischen Temperaturen von tausend bis zweitausendfünfhundert Grad Celsius, aus diesem Grund ist das Licht besonders hell und lodernd, wechselt zwischen weißen, gelben, orange farbigen und roten, manchmal auch zwischen blauen, grünen bis violett gefärbten Tönen. Die Farbe des Feuers hängt dabei immer vom jeweiligen Metall ab, das für das Verbrennen verwendet und dem eigentlichen Brennstoff hinzugefügt wird.

Das Bengalische Feuer wird durch einen pyrotechnischen Effekt entzündet. Dabei handelt es sich um jene spezielle Wirkung, die dann Licht, Wärme, Nebel und Rauch auslöst. Der pyrotechnische Effekt wird durch eine chemische Reaktion bewirkt und wurde in der Vergangenheit speziell zu Beleuchtungszwecken von Gebäuden, Bauwerken, Brücken, Denkmälern, Statuen und Gärten erfunden, wozu früher unter anderem noch Schwefel oder Salpeter benutzt wurde. Heute wird das Feuer mit einem farbigen oder auch weißen Feuersatz in Gang gesetzt, um sich dann in seiner lodernden Pracht zu entfalten.

Der Name dieser besonderen Attraktion ist durch die Region “Bengalen” in Südasien geprägt. Dort regierten verschiedene buddhistische und machtvolle Könige in verschiedenen Dynastien. An den Fürstenhöfen Bengalens wurden zu dieser Zeit bei unterschiedlichen Feierlichkeiten, aber auch in den verschiedenen Tempeln zur Ehrung des Gottes Shiva bunte Lichter gezündet, die die Festlichkeiten beleuchteten und die Menge bezauberten oder sie von der Mächtigkeit der Götter überzeugten. Diese Feuer waren die eigentlichen Vorreiter der heutigen bekannten Bengalischen Feuer. Beim Entzünden des Feuers entsteht häufig viel Rauch, wobei dieser, je nach Belieben, auch unterdrückt werden kann, also Flammen entzündet werden können, die wenig Rauchentwicklung nach sich ziehen. Dies hängt allein von der geeigneten Zusammensetzung der Grundstoffe ab.

Bengalos in Deutschland kaufen

Bengalische Feuer, umgangssprachlich auch „Bengalos“ genannt, gibt es in Deutschland und anderen Ländern nicht nur zu bestimmten Festtagen zu kaufen, wie z. B. Silvesterknaller oder ähnliches Feuerwerk, sondern das ganze Jahr über, da das Abbrennen erlaubt ist, insofern es sich um Feuerwerkskörper mit BAM-Nummer handelt. Wer sich also für sein Gartenfest eine beeindruckende Feuershow wünscht, muss nicht auf bestimmte Jahreszeiten warten, sondern kann das Feuer bedenkenlos, z. B. in verschiedenen Shops im Internet erwerben.

Gewisse Vorsichtsmaßnahmen müssen natürlich, wie bei allen Feuerwerkskörpern und dem Umgang mit brennbaren Materialien, beachtet werden, gerade beim Privatgebrauch. Durch die enorme Hitze, die die Fackeln und Feuer entwickeln, sollte immer genügend Abstand gewahrt werden. Bengalische Feuer lassen sich nicht mit Wasser löschen, sondern müssen mit Sand erstickt werden. Während das Feuer oder die Fackel brennt, kann sie nicht gelöscht werden. Die Behälter oder Eimer, in denen die Feuer gezündet werden, sind noch lange Zeit nach dem Verbrennen heiß und müssen unbedingt abkühlen, bevor sie berührt oder entsorgt werden, da ansonsten Verletzungsgefahr besteht. Wer all das beachtet, kann sich seelenruhig an der eigenen Feuershow erfreuen und satt sehen.