Bengalische Feuer Löschen

Dass sich ein loderndes Feuer mit Wasser löschen lässt, weiß jedes Kind. Bei einem Bengalischem Feuer ist die Problematik schon etwas komplizierter. Dafür verantwortlich ist hauptsächlich die chemische Zusammensetzung dieser pyrotechnischen Feuerwerkskörper der Klasse T1. Während die Bengalischen Flamme anfänglich eine Mischung aus Salpeter, Schwefel und Realgar zur effektvollen Beleuchtung von Gebäuden und Statuen war, wandelte sich ihre Bedeutung im Laufe der Zeit und bezeichnet heute in Fachkreisen ein brandgefährliches, pyrotechnisches Gemisch aus verschiedenen Stoffen.

Der Hauptbestandteil der Bengalischen Fackel ist Magnesiumpulver, welches beim Abbrennen in seiner Eigenschaft ein stark gleißendes Licht hervorruft. Die unterschiedlichen Farben der Bengalos werden durch eine zusätzliche Beigabe verschiedener Metalle hervorgerufen:

  • Die grüne Farbe entsteht durch Bariumnitrat oder Kupferacetat.
  • Die blaue Farbe wird durch Kaliumiodid hervorgerufen.
  • Die weiße Farbe entsteht durch Magnesium.
  • Die goldene oder orangene Farbe entsteht durch Eisen.
  • Der rote Ton wird mit Strontiumnitrat erzeugt.
  • Die gelbe Farbe entsteht durch Natriumchlorid.

Diese Zusammensetzung aus Brennstoff und verschiedenen Metallen macht das Löschen einer Bengalfackel so schwierig. Brennt sie einmal werden Temperaturen von bis zu 2500°C frei, die sich nicht so einfach löschen lassen.

Wie ein Bengalo richtig gelöscht wird

Das im Inneren der Bengalischen Fackel enthaltene Magnesium sorgt beim Löschen für die Schwierigkeiten. Es ist ein Metall, welches sich im bennenden Zustand durch die Zugabe von Wasser zu Magnesiumoxid umwandelt. Der entstehende Wasserdampf reagiert mit dem Magnesium zu Wasserstoff und verbrennt explosionsartig, was zu schweren Verletzungen führen kann. Die sicherste Art eine Bengalische Fackel zu löschen, ist das Ersticken mit trockenem Sand. Dazu reicht es, ein Eimer mit Sand in die Nähe des Abbrennortes zu stellen, um im Notfall die Fackel darin zu Ersticken. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass der Sand trocken ist, da der erhoffte Effekt sonst nicht eintreten kann.

Zusammenfassend:
Zur Löschung reicht kein Wasser oder eine Decke zum ersticken der Flamme.

Zum Löschen wird Trockener Sand Benötigt um den Bengalo zu Ersticken.